Surftipp

 

 

Was ist guter Unterricht? -
Websites und Dokumente zum Thema „Unterrichtsqualität"

Nicht erst nach TIMMS und PISA besteht Einigkeit darüber, dass der schulische Unterricht gut sein sollte. Fragt man allerdings danach, was guten Unterricht ausmacht, so erhält man extrem unterschiedliche Antworten von Lehrern, Schülern, Eltern, Schulaufsichtsbehörden und Politikern. Dabei sind die Antworten aus der Perspektive der einzelnen Gruppen durchaus nachvollziehbar und einleuchtend. Das Spektrum reicht von Freude und Spaß im Unterricht, Action, entschiedener Parteinahme für das Kind, Abkehr von der „Schmusepädagogik", voller Lehrplanerfüllung und Computereinsatz bis hin zu Disziplin in der Klasse, Methodenvielfalt, Individualisierung und Differenzierung, Schülerpartizipation und fahrplanmäßigem Funktionieren. Die Liste ließe sich beliebig erweitern. Allerdings ist sie gänzlich ungeeignet, um Unterrichtsqualität für unterschiedliche Fächer, unterschiedliche Ziele, unterschiedliche Schulformen, unterschiedliche Regionen etc. zu beschreiben und zu sichern. Die Frage nach Unterrichtsqualität lässt sich eher beantworten, wenn danach gefragt wird, warum Schule und Unterricht veranstaltet werden. Aus dieser Perspektive wird deutlich, dass es in einem guten Unterricht immer um den Gewinn für die Schülerinnen und die Schüler zu gehen hat, um einen Lernzuwachs und um die Entwicklung neuer Erlebnis- und Verhaltensdispositionen.

Ausgehend von dieser Prämisse wird die aktuelle Qualitätsdebatte von vier Trends dominiert. Sie ergänzen sich zum Teil, stehen aber auch in Konkurrenz zueinander. So spricht man von leistungsorientierter Unterrichtsqualität, verstehensorientierter Unterrichtsqualität, von selbstständigem Lernen als Unterrichtsprinzip und von Partizipation und Kooperation als Unterrichtsparadigma (nach Weinert).

Aus diesen grundlegenden Schwerpunkten speisen sich die inzwischen im Internet und in den Printmedien in großer Zahl veröffentlichten Qualitätsmerkmale und Kriterienkataloge, die zur Grundlage schulischen Qualitätsmanagements gemacht werden. Sie gehen von einseitigen oder multiplen Vorstellungen aus. Hier sei angemerkt, dass bei der Unterschiedlichkeit von Lernzielen, Lernenden und Lernsituationen einseitige Vorstellungen für eine Optimierung oder Beurteilung des Unterrichts ungeeignet sind. Zur Beurteilung der Güte der publizierten Kriterienkatalogs sollte darauf geachtet werden, ob die Kriterien ein breites Spektrum der Bewertung abdecken, so dass sich mit ihnen unterschiedliche Lernprozesse und Unterrichtsstrategien erfassen lassen. Andernfalls legen sie den Unterricht auf bestimmte Schwerpunkte fest und engen didaktische Entscheidungsräume ein.

Im folgenden sollen Webseiten und -dokumente vorgestellt werden, die nach Unterrichtsqualität fragen und mögliche Kriterien benennen.

 

Was ist guter Unterricht?

„In der Schule sollte genau dasjenige stattfinden, wozu die Schulen erfunden wurden und was bis heute ihre Stärke ist, nämlich den Schülern Hilfen für den systematischen Wissens- und Könnensaufbau zu geben – und dies nicht isoliert im Kämmerlein, sondern in der stützenden und fordernden Unterrichtsgemeinschaft." (Meyer) Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, hat der Unterrichtsforscher Hilbert Meyer unter dem Titel „Was ist guter Unterricht" ein Buch veröffentlicht, in dem er zehn Merkmale guten Unterrichts beschreibt. Die Merkmale können auf der Internetseite zum Buchprojekt (www.staff.uni-oldenburg.de/hilbert.meyer/9287.html) geladen werden. Hier finden sich auch das Inhaltsverzeichnis und das Vorwort zur Publikation sowie ergänzende Texte zu den Themen „Gelingensbedingungen von Lernprozessen" und „Guter Unterricht- praktisch". Ebenso kann auf der Seite eine Reflexionsübung zum guten Unterricht geladen werden, die von Lehramtsstudierenden im Sommersemester 2005 entwickelt wurde (Gruppenpuzzle). Ebenso hilfreich für die Reflexion des eigenen Unterrichtsverhaltens sind die von einer achten Hauptschulklasse entwickelten Kriterien guten Unterrichts.

 

Evaluation und Qualitätsforschung in der Schule

Eine neue Seite zum Thema Evaluation und Qualitätsforschung in der Schule wurde auf dem Deutschen Bildungsserver eingerichtet. Die Seite stellt verschiedene Formen, Ansätze und Instrumente der Evaluation von Schulen sowie die Schulqualität in den Mittelpunkt. Dabei wird gefragt, was die Indikatoren für Qualität sind, wie Schul- oder Unterrichtsqualität verbessert oder entwickelt werden kann und welche Qualitätsmanagement-Modelle im Schulbereich überhaupt sinnvoll sind. Zahlreiche Verweise führen zu Seiten, die aktuelle Entwicklungen in Schulen aufzeigen, derzeit existierende Schulprogramme präsentieren, über Schulversuche berichten und Modellprojekte und Förderprogramme in einzelnen Bundesländern beschreiben. Insgesamt ist die Seite allen zu empfehlen, die sich einen grundlegenden Überblick über Maßnahmen zur Qualitätssicherung an deutschen Schulen verschaffen wollen. Das Informationsangebot kann unter folgender Adresse abgerufen werden: www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=1264

 

Schulevaluation und Schulinspektion in den Ländern

Einen grundlegenden Überblick über den Stand der Schulevaluation und Schulinspektion in den einzelnen Bundesländern gibt eine Seite des Deutschen Bildungsservers (www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=2652). Neben unterschiedlichen Ansätzen wird auf Materialien zur Unterstützung der schulinternen Evaluation und Schulprogrammarbeit hingewiesen. Darüber hinaus finden sich Links zum Seiten, die verschiedene Kriterienkataloge zur Unterrichtsbeobachtung und -beurteilung bereitstellen.

 

Guter Unterricht und Schulentwicklung

Warum können einige Lehrkräfte besser unterrichten als andere? Mit dieser Frage leitet Jürgen Oelkers seinen 2004 gehaltenen Vortrag im Bildungszentrum Weinfelden ein. Im weiteren Verlauf beschreibt Oelkers wesentliche Faktoren für das Zustandekommen von Schulleistungen sowie Merkmale von Schul- und Unterrichtsqualität und macht Verbesserungsvorschläge. In einem zweiten Teil nimmt er kritisch „Zum Problem und zur Konstruktion von Bildungsstandards" und zum „Teaching for Testing" Stellung. Der Vortrag wurde unter der Adresse „www.paed.unizh.ch/ap/downloads/oelkers/Vortraege/157_WeinfeldenUnterricht.pdf" veröffentlicht und sei allen empfohlen, die sich mit dem Verhältnis von Unterrichtsqualität und Bildungsstandards auseinandersetzen möchten.

 

Kriterien guten Unterrichts

Zur Schaffung von Transparenz haben inzwischen viele Ausbildungsseminare ihre Kriterienkataloge veröffentlicht, die für sie handlungsleitend bei der Beobachtung von Unterricht im Rahmen der Ausbildung sind. Beispielhaft sollen hier einige Adressen genannt werden, die eine Überblick ermöglichen, die aber auch Unterschiede in den Gewichtungen einzelner Punkte verdeutlichen.

spzwww.uni-muenster.de/~griesha/prx/reflex.html

www.studienseminar-westerburg.bildung-rp.de/BeurteilungUnterricht.PDF

Weitere Kataloge lassen sich leicht über eine Suchmaschine im Internet auffinden und können die Grundlage zur Reflexion des eigenen Unterrichtshandelns und zur Verständigung über Kriterien guten Unterrichts z. B. innerhalb einer Fachkonferenz dienen.

Dietmar Peter

Rechtlicher Hinweis: Die Redaktion ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten und kann deswegen auch keine Gewährleistung für deren Inhalt übernehmen. (Ausführlicher Haftungsausschluss /complete disclaimer)