RPI-Programm

Tagungen und Fortbildungen für Schule und Gemeinde

Neuerscheinung: Nordsee-Bibel

Mit Bildern von Hermann Buß, 240 Seiten, 25,00 Euro

Loccumer Pelikan 2/2018

Themenheft: Jung und Alt

RPI-Tagung

„Ich bin nicht religiös, ich bin normal“ vom 27. bis 29.9.2018

AKTUELL


     

Armut wird gemacht – Reichtum auch

Von Franz Segbers

 

Das Sozialbündnis Krefeld wandte sich vor der Bundestagswahl 2017 mit einer „Krefelder Erklärung zur Armutsbekämpfung“ mit der Bitte um Unterschrift an die Politiker. Sie wurden unter anderem gebeten, Initiativen und Gesetzesvorhaben dahingehend zu prüfen, ob sie zu einer Zunahme von Armut und Ausgrenzung beitragen. Doch enttäuscht musste das Bündnis feststellen, dass weniger Politiker als erhofft zu einer Unterschrift bereit waren. Den einen war die Forderung zu pauschal, andere reagierten erst gar nicht, wieder andere wollten sich aus verfassungsrechtlichen Gründen nicht binden lassen. 

Lesen Sie mehr ...

 

PRAXIS


 © Anführer (CC BY-SA)

„Mut mit Hut“
Eine Gottesdienstidee zur Feier des Übergangs von der Kita in die Schule

Von Bianca Reineke

 

Die angehenden Erzieherinnen und Erzieher der Fachschule für Sozialpädagogik im zweiten Jahr bereiten kurz vor ihren Abschlussprüfungen im Religionsunterricht einen Gottesdienst für den Abschied der Kindergartenkinder vor, die nach den Sommerferien eingeschult werden und die Einrichtung verlassen werden.

Die Schülerinnen und Schüler der Fachschule Sozialpädagogik erleben im Lernfeld E der Niveaustufe 6 die Inhalte der Zielformulierung „Religiöses Leben aus eigener und fremder Perspektive deuten und verstehen“, wobei sie im Unterricht Ausdrucksformen christlicher Praxis zusammen mit ihnen anvertrauten Menschen erarbeitet haben. 

Lesen Sie hier mehr ...


© Albrecht E. Arnold  / pixelio.de

Auf das Nichtgesagte hören
Ein Seminar für eine Altenpflegeklasse zum Umgang mit Sterbenden

Von Michaela Veit-Engelmann

 

Einen Menschen auf seinem letzten Lebensweg zu begleiten, gehört zu den größten Herausforderungen. Wer in der Pflege arbeitet, muss sich ihr täglich neu stellen. Und erfährt immer wieder: Der Umgang mit Sterbenden führt an die Grenzen – der Belastbarkeit, der Lebenserfahrung und der Spiritualität. Umso wichtiger ist es, dass diese Herausforderung Thema in der Ausbildung angehender Altenpflegefachkräfte ist. Die Elisabeth-Selbert-Schule in Hameln führt deshalb im ersten Ausbildungsjahr der Altenpflege ein zweitägiges Seminar unter dem Titel „Letzte Lebensphase“ durch. 

Lesen Sie hier mehr ...


   

Mehr davon erfahren, was es heißt, „alt“ oder „jung“ zu sein

Von Lena Sonnenburg

 

„Du, Frau Sonnenburg, wie alt bist du eigentlich?“, fragte mich die siebenjährige Ayah und sah mich erwartungsvoll an. Als ich ihr wahrheitsgemäß „36“ antwortete, riss sie die Augen erstaunt auf und formte die Lippen zu einem verblüfften „Oh, schon sooo alt!“
Diese und ähnliche Anekdoten kennen wohl alle Menschen, die mit jüngeren Kindern arbeiten. In der Kommunikation mit ihnen wird sehr schnell deutlich, dass sie kaum eine Vorstellung davon haben, wann ein Mensch „sehr alt“, „alt“ oder „jung“ ist. Und so geht es diesen Kindern wie vielen anderen Menschen auch. 

Lesen Sie hier mehr ...

 

REZENSION


   

Thomas von Steinaecker, Barbara Yelin: Der Sommer ihres Lebens Reprodukt: Berlin 2017, 80 Seiten, 20,00 €

 

Dem Comic haftet immer noch der Ruf an, eigentlich keine Literatur zu sein oder wenn, dann höchstens Literatur für Kinder. Dabei sind Graphic Novels, gezeichnete Romane also, inzwischen längst der Kinderbuchabteilung entwachsen.

Ein gutes Beispiel ist „Der Sommer ihres Lebens“ von Thomas von Steinaecker (Text) und Barbara Yelin (Bild). Der Schriftsteller und die Comiczeichnerin erzählen die Geschichte von Gerda Wendt. Diese lebt in einem Alten- und Pflegeheim und hat oft den Eindruck, dass sie eigentlich schon tot und in der Ewigkeit angekommen ist. Manchmal ist sie verwirrt, aber an früher erinnert sich Gerda Wendt noch gut. Immer wieder werden Bilder aus der Vergangenheit bei ihr wachgerufen: Auf der Suche nach dem richtigen Stockwerk – war es Nr. 1 oder Nr. 3 oder doch die Nr. 2? – erinnert sie sich, wie gut sie früher in Mathe war.

Lesen Sie hier mehr ...


Bildnachweise Themenslider: Loccumer Pelikan (groß): © Rosel Eckstein / pixelio.de | Schulseelsorge: © stck.xchng | Podcast: © Philip Kromer (CC BY-SA) | Mit Kunst unterrichten: © Marco Görlich/ PIXELIO | Bibliothek, Online-Vorträge: © Dietmar Peter | Impulsbilder: © Dietmar Peter | Lernwerkstatt: © Beate Peters |  Reformationsjubiläum groß: © Arkodeb (CC BY-SA 2.0); Reformationsjubiläum klein: © Olaf Schneider / PIXELIO | Passion und Ostern: © uschi dreiucker / PIXELIO | Bildungsforum: © Cha già José  (CC BY-SA-NC) | Erklärung: © Jon S (CC BY)| Vorträge: ©  Sascha Kohlmann (CC BY-SA) |  Konfessionelle Kooperation: © Tim Reckmann  / pixelio.de |  Konfessionelle Kooperation groß: © S. Hofschlaeger / pixelio.de |  Schulgottesdienste groß: © digital cat (CC BY)  | Studium für das Lehramt Evangelische Religion: © Universität Salzburg (CC BY) | Stellenanzeige: © Willi Heidelbach (CC BY) | Diakoniepraktika © Boudewijn Berends (CC BY)| Weihnachten © Vale (CC BY 2.0) | Neuerscheinung: © PROCollegeDegrees360 (CC BY-SA 2.0)| Themanportal: Menschen auf der Flucht © ResoluteSupportMedia (CC BY 2.0)  | Materialpool: © PROallispossible.org.uk (CC BY 2.0) | Kirchentag: DEKT/Alasdair Jardine   |  News: © Silke Remmery (CC BY 2.0) |